China fordert, dass der Corona-Impfstoff von BioNTec/Pfizer weltweit gestrichen wird.

Zuvor waren 23 Personen in Norwegen nach einer Impfung mit dem Impfstoff verstorben. Peking meint, dass dies an dem Impfstoff liegen würde. Doch hinter Chinas Warnung könnte auch das Ziel stecken, westliche Impfstoffe schlecht zu reden, um im Rahmen eines „Impfstoff-Kriegs“ seinen eigenen Impfstoff zu verkaufen.

Leere Ampullen des Impfstoffs von Biontech/Pfizer gegen das Corona-Virus SARS-CoV-2 stehen in einem Impfzentrum nach der Vorberietung der Spritzen auf einem Tisch.

Ärzte in Norwegen wurden angewiesen, gründlichere Untersuchungen an sehr gebrechlichen älteren Patienten durchzuführen, um den Pfizer BioNTec-Impfstoff gegen Covid-19 zu erhalten, nachdem 23 Patienten kurz nach Erhalt des Impfstoffs gestorben waren.

“Es mag ein Zufall sein, aber wir sind uns nicht sicher”, sagte Steinar Madsen, medizinischer Direktor der norwegischen Arzneimittelbehörde (NOMA), gegenüber dem BMJ . “Es gibt keinen sicheren Zusammenhang zwischen diesen Todesfällen und dem Impfstoff.”

Die Agentur hat bisher 13 der Todesfälle untersucht und festgestellt, dass häufige Nebenwirkungen von mRNA-Impfstoffen wie Fieber, Übelkeit und Durchfall bei einigen gebrechlichen Patienten zu tödlichen Folgen geführt haben können.

“Es besteht die Möglichkeit, dass diese häufigen Nebenwirkungen, die bei fitteren, jüngeren Patienten nicht gefährlich und bei Impfstoffen nicht ungewöhnlich sind, die Grunderkrankung bei älteren Menschen verschlimmern”, sagte Madsen. “Wir sind darüber nicht beunruhigt oder besorgt, da dies sehr selten vorkommt und bei sehr gebrechlichen Patienten mit sehr schwerer Krankheit auftritt”, betonte er. “Wir fordern jetzt die Ärzte auf, die Impfung fortzusetzen, aber eine zusätzliche Untersuchung sehr kranker Menschen durchzuführen, deren Grunderkrankung dadurch möglicherweise verschlimmert wird.” Diese Bewertung beinhaltet die Erörterung der Risiken und Vorteile einer Impfung mit dem Patienten und seinen Familien, um zu entscheiden, ob die Impfung der beste Weg ist oder nicht.

Presseteam Austria Telegram

✓✓✓ Besuchen sie das Presseteam Austria auch auf Telegram ✓✓✓


In den letzten Wochen wurden in Norwegen mehr als 20 000 Dosen des Impfstoffs verabreicht, und bei Pflegeheimbewohnern treten normalerweise jede Woche rund 400 Todesfälle auf.

Das Paul-Ehrlich-Institut in Deutschland untersucht ebenfalls 10 Todesfälle kurz nach der Covid-19-Impfung. 1

Auf die Frage, ob bei britischen Patienten nach der Impfung Todesfälle aufgetreten seien, teilte die britische Regulierungsbehörde für Arzneimittel und Gesundheitsprodukte (MHRA) mit, dass Einzelheiten zu allen vermuteten Reaktionen, die im Zusammenhang mit zugelassenen Covid-19-Impfstoffen gemeldet wurden, zusammen mit ihrer Bewertung der Daten zu veröffentlicht würden eine regelmäßige Basis in der Zukunft. Auf der Grundlage der verfügbaren veröffentlichten Berichte aus den klinischen Studien gab die MHRA an, derzeit keine spezifischen Sicherheitsbedenken zu erwarten.

In einer Erklärung sagte Pfizer: „Pfizer und BioNTech sind sich der gemeldeten Todesfälle nach Verabreichung von BNT162b2 bewusst. Wir arbeiten mit NOMA zusammen, um alle relevanten Informationen zu sammeln.

„Die norwegischen Behörden haben der Immunisierung von Bewohnern von Pflegeheimen Priorität eingeräumt, von denen die meisten sehr ältere Menschen mit Grunderkrankungen sind und von denen einige todkrank sind. NOMA bestätigt, dass die Anzahl der Vorfälle bislang nicht alarmierend ist und den Erwartungen entspricht. Alle gemeldeten Todesfälle werden von NOMA gründlich ausgewertet, um festzustellen, ob diese Vorfälle mit dem Impfstoff zusammenhängen. Die norwegische Regierung wird auch erwägen, ihre Impfanweisungen anzupassen, um die Gesundheit der Patienten stärker zu berücksichtigen.

“Unsere unmittelbaren Gedanken sind bei den Hinterbliebenen.”

 





Skydesign Vasen und Hocker Outdoor Design
Ausgefallene Vasen und Hocker online bestellen

Vondom Kopf Graf News