Das Presseteam Austria verlost zum Jahresende wieder eine Vignette

VIGNETTE ÖSTERREICH GEWINNEN: Es ist wieder Bingo – Zeit! Das Jahresende naht mit mächtigen Schritten – haben Sie auch schon mal an Ihre neue Vignette für das Jahr 2020 gedacht? Mit dem „Presseteam Austria“ haben Sie wieder die Möglichkeit, sich eine gratis Vignette zu sichern. Für das kommende Jahr 2020 präsentiert sich unsere gratis Vignette in Himmelblaue und schlägt sich mit 91,10 € auf Ihrem Konto nieder. Aber das könnten Sie sich jetzt ersparen. Mit dem „Presseteam Austria“ haben Sie wieder die Chance auf eine gratis Jahresvignette 2020!

Der Vignettenpreise werden 2020 um 2,1 Prozent an den Verbraucherpreisindex angepasst – Pkw-Jahresvignette um 91,10 Euro erhältlich (Klebe- und Digitale Vignette)

Schreibe unten im Kommentarfeld deinen Wohnort rein und schon machst Du bei der Verlosung mit.

Und so geht es:
Schritt 1: Beitrag auf Facebook TEILEN
Schritt 2: dein Bundesland im Kommentarfeld eintragen

 

Vignette 2020 wird himmelblau – und teurer

Ab Ende November bietet die ASFINAG die Autobahnvignette für das kommende Jahr an. Die Preise für die heuer himmelblaue Vignette steigen um 2,1 Prozent. Die Gesellschaft begründet das mit einer Anpassung an die Inflation.

Durch die Preissteigerung wird die Autobahnvignette für das ganze Jahr 2020 91,10 Euro für Pkw und 36,20 Euro für Motorräder kosten. Eine 10-Tages-Vignette für das Auto gibt es um 9,40 Euro, eine für Motorräder für 5,40 Euro. In den letzten Novembertagen startet der Verkauf, die Vignette wird bei rund 6.000 Vertriebspartnern erhältlich sein. Gültig ist sie ab 1. Dezember, wie die ASFINAG am Dienstag bekanntgab.

Die Vignette kann als digitale Version online oder via App gekauft werden. Diese ist an das Kennzeichen gebunden. Aufgrund des Rücktrittsrechts bei Online-Käufen gilt die digitale Vignette frühestens am 18. Tag nach dem Kaufdatum. Im Falle eines Totalschadens, Windschutzscheibenbruchs, Fahrzeug- oder Kennzeichendiebstahls besteht die Möglichkeit, eine Umregistrierung auf ein neues Kennzeichen vorzunehmen.

Die ASFINAG betonte am Dienstag in einer Aussendung, dass alle Mauteinnahmen wieder in Betrieb, Bau, Erhaltung und Verkehrssicherheit investiert werde.