Project Veritas ist eines der wichtigsten investigativen Medienprojekte der „freien“ Welt. Den Amerikanern gelangen schon zahlreiche Einsätze mit versteckter Kamera, welche die Lügen der Mächtigen und Eliten zum Wanken brachten. In einer Reihe von Aufnahmen werden jetzt die Machenschaften der Impfstoff-Hersteller und die Hintergründe der Impfkampagne aufgedeckt. In der aktuellen Folge sprechen zwei J&J-Insider über die fragwürdige Qualität des Impfstoffes, wie man Menschen zur Impfung zwingt und dass man Kinder nicht impfen sollte.

  • Brandon Schadt, Johnson & Johnson Regionalgeschäftsführer: „Es ist ein Kind, das macht man einfach nicht, weißt du? Nicht etwas, das in Bezug auf die Spätfolgen so unbekannt ist, weißt du?“
  • Schadt: „J&J ist, als würde man in den am besten riechenden Haufen Scheiße treten, den man betreten kann.“
  • Justin Durrant, Johnson & Johnson-Wissenschaftler: „Nehmen Sie keinesfalls den Johnson & Johnson [COVID-Impfstoff], ich habe es Ihnen jedoch nicht gesagt.“
  • Durrant: „Es würde keinen großen Unterschied machen“, wenn Kinder nicht gegen COVID geimpft würden.

Erster Interviewpartner: Verkaufsmanager für Johnson & Johnson

Die aktuelle Folge behandelt die Aussagen von zwei Mitarbeitern des Pharma-Giganten Johnson&Johnson. Zunächst Brandon Schadt, der seit 13 Jahren für das Unternehmen arbeitet und aktuell die Position eines regionalen Geschäftsführers bekleidet. Wir haben recherchiert, ob der Mann wirklich existiert, sein Linkedin Profil gefunden – und mit den Videoaufnahmen verglichen. Siehe nachfolgende Screenshots:

Die Undercover-Journalistin fragte den Johnson & Johnson Manager, ob er der Ansicht wäre ob ein Kind von der Schule zuhause bleiben oder die Impfung erhalten solle. Schadt gab zu: „Ehrlich gesagt glaube ich nicht, dass ein Kind das braucht. Aber das ist nur meine Meinung.“ Auf die Frage nach dem Grund antwortete er: „Weil es ein Kind ist. Es ist ein verdammtes Kind, wissen Sie? Kinder sollten keinen Scheiß-Impfstoff bekommen. Es sind Kinder, wissen Sie?“

Telegram Presseteam Austria

 

Spätfolgen völlig unbekannt

„Es ist nur ein Kind, das noch nicht entwickelt ist. Es gibt so viel Wachstum, wissen Sie? Und sie sind jung. Sie können sich vom Virus erholen. Es wird gut. Sie sollten es nicht bekommen, weil ‚Sie es an andere Leute weitergeben könnten‘, wissen Sie? Weil man ein Kind ist… Es ist schrecklich.“

Gebeten, seine Bedenken näher zu erläutern, sagte Schadt: „Es ist das selbe Konzept, dass man Kindern nichts antut, oder? Man mutet Kindern bestimmte Dinge nicht zu, die für Erwachsene bestimmt sind. Für mich ist das einfach so eine Kategorie. Es ist ein Kind. Das macht man einfach nicht, wissen Sie? Nichts, was in Bezug auf die Folgewirkungen so unbekannt ist.

„Wie kann man nur, nicht wahr? Es gibt niemanden, der dreizehn Jahre lang …“ Als die Journalistin Schadt fragte, „warum wenden sich alle vom J&J-Impfstoff ab“, sagte Schadt: „Ich weiß es nicht. Es könnte zum Teil wie ein ‚F U, ich bekomme deinen Impfstoff nicht, wenn du mich dazu zwingst‘ sein. Es könnte auch sein, weil die Leute ihnen einfach nicht vertrauen.“

Niemals einen Impfstoff von Johnson und Johnson

In einem geschnittenen Clip fragte die Journalistin: „Aber nie Johnson & Johnson?“ anscheinend darauf verweisend, welche Impfstoffvariante man nehmen sollte. Schadt sagt unverblümt „Nein“. Auf die Frage nach dem Grund antwortete Schadt: „Ich weiß es nicht. Die 60-Prozent-Sache und die Blutgerinnsel, von denen sie berichtet haben.“ Auf die Frage, ob er denkt, dass es bei der Impfkampagne um Politik oder Geld geht, antwortete er: „Es ist eine Sammlung von allem, darauf wette ich. Politik, Geld, viele Leute, die versuchen, die richtige Entscheidung zu treffen, aber in der Überlegung hängenbleiben: ‚Werde ich von jemandem beeinflusst, für die eine oder andere Seite Partei zu ergreifen?‘“

Schadt sagte, wenn Impfstoffe ernsthafte Nebenwirkungen hätten, erwarte er nicht, dass sich Whistleblower in seinem Unternehmen melden würden: Ich glaube auch nicht, dass jemand etwas sagen wird, wenn etwas schief geht, wissen Sie? Die Leute sind privat, wissen Sie, sogar J&J… Sie werden nichts von solchen Sachen hören, wenn etwas Schlimmes passiert.“

Niemals den Medien trauen

„In den 13 Jahren, die ich dort bin, zumindest während meiner Zeit bei Produkten für Endkunden, haben sie Tylenol, das mit Zyanid versetzt wurde … da ist etwas Schlimmes passiert, sie mussten Produkte zurückrufen.“ In einer weiteren Frage sagte die Journalistin, sie vertraue weder den Menschen noch dem, was die Medien der Öffentlichkeit über die Impfkampagne erzählen. Schadt stimmte ausdrücklich zu: „Nein. Sie sollten nicht … Warum sollten wir? Warum zum Teufel sollten wir? Auf keinen Fall. Keine Chance. In keiner Weise sollten wir jemals etwas glauben, was sie [die Medien] sagen.“

Zweiter Interviewpartner: Forscher für Johnson & Johnson

Als zweiter Gespächspartner kommt in der Veröffentlichung Herr Justin Durrant zu Wort, der als Forscher für Johnson & Johnson dargestellt wird. Auch bei ihm haben wir recherchiert, ob er existiert und was seine Tätigkeit ist. Scheinbar leitet er ein eigenes Forschungsinstitut. Es ist durchaus denkbar, dass diese Firma J&J zuarbeitet. Eine hundertprozentige Sicherheit besteht bei Durant nicht und ist aus Europa auch nicht zu recherchieren, es sei denn die US-Kollegen legen weitere Daten vor. Mit Durrant wurde über die Qualität der Impfstoffe und die Strategien zur Zwangsimpfung der Bevölkerung gesprochen.

Den Menschen so lange Unannehmlichkeiten bereiten, bis sie sich impfen lassen

Es kommt zur Sprache, wie Impfpässe ein starkes politisches Instrument im Arsenal der Impfstoffakzeptanz sind: „Gesetze, dass Sie einen Covid-Test durchführen müssen, wenn Sie in eine Bar gehen möchten. Zum Beispiel, diesen Leuten so viel Unannehmlichkeiten zu bereiten, dass sie nur sagen, scheiß drauf, ich muss das einfach machen … Das ist es, was wir tun.“

Durrant lacht, als er seinen Standpunkt erklärt: „Sorgen Sie für Unannehmlichkeiten bis zu dem Punkt, an dem die Leute sagen: Ich könnte es einfach machen. Verstehen Sie, was ich sage? ‚Ich kann den Staat nicht verlassen, ich kann nicht … meine Oma ist in Kanada. Ich kann sie nicht besuchen, verstehst Sie was ich meine? Sie können nicht nach Frankreich reisen, wenn Sie nicht geimpft sind.“

Ungeimpfte bestrafen bis sie zustimmen

„Man muss einfach so weitermachen, wo es fast so ist, als wäre man ein Bürger zweiter Klasse, wenn man nicht geimpft ist … als könnte man nichts tun, was ein normaler Bürger tun kann. Ich weiß, dass das schrecklich ist“, gab der Wissenschaftler zu. Die Journalistin fragte, wie die Ungeimpften bestraft werden sollten, daraufhin Durrant: „Ich meine, wenn Sie nicht arbeiten können, ist das meiner Meinung nach Strafe genug. Geld. Es tut ihnen weh.“

„Leute, die einzige Art und Weise, wie Menschen wirklich handeln und sich daran halten, ist, wenn es ihren Geldtaschen schadet. Wenn Sie also für ein großes Unternehmen arbeiten und Ihren Job verlieren, werden Sie als erster in der Reihe stehen wollen“, sagte er grinsend. Während er über den Druck der Impfstoffkampagne auf die Menschen sprach, erklärte Durrant, es gehe nur darum möglichst große Zahlen (an Geimpften) zu erhalten. „Nicht wie, Sie haben die Wahl, verstehen Sie, was ich sage? Es ist: Jeder muss geimpft werden. Sie müssen wirklich kein Baby impfen“, gab der Mann zu und meinte damit wohl generell Kleinkinder. „Sie müssen kein Baby impfen. Vor allem, wenn es nicht zur Schule geht, nicht außer Haus geht. Es wird sehr wahrscheinlich gut gehen.“

Bei den Impfungen geht es nur um Zahlen

Durrant führte fort: „Wenn Sie außer Haus gehenund in die Vorschule gehen müssen“, „dann müssen Sie mit der Impfung beginnen“. Die Journalistin fragte Durrant, warum es einen so starken Druck gibt, alle zu impfen, wenn Kleinkinder dies nicht brauchen. Seine Antwort war, dass es nur um „Zahlen“ ginge. Die Journalistin fragte hypothetisch, ob jemand den Impfstoff aufgrund seines Alters nicht bekommen müsse. Durrant antwortete: „Ja, normalerweise ist es nicht notwendig.“ Durrant erklärte, dass Impfen seiner Meinung nach eher ein gesellschaftlicher als ein wissenschaftlicher Trend sei: „Aber noch einmal, man sollte die Impfungen erhalten, aber nur aus der bürgerlichen, der bürgerlichen Pflicht als … wissen Sie?“

Nehmen Sie nicht den Johnson&Johnson-Impfstoff

In einem zweiten Clip sagte Durrant der Undercover-Journalistin ausdrücklich, dass er sich die J&J-Adenovirus-Vektorvariante der COVID-19-Impfstoffe nicht verabreichen lassen würde. „Nehmen Sie nicht den Johnson&Johnson-Impfstoff“ sagte er und zwinkerte: „Aber das habe ich Ihnen nie gesagt„. Er erklärte, dass er den Impfstoff, den seine eigene Firma entwickelt hat, nicht wollte. „Es ist seltsam, weil sie wollten, dass wir den J&J-Impfstoff bekommen, und ich sagte ‚Nein, danke, passt schon‘. Ich meine, Sie sehen sich nur die Wirksamkeit davon an …“ „Also haben Sie ihn nicht genommen?„, fragte die Journalistin. „Oh, nein, habe ich nicht. Ich habe die Moderna-Impfung genommen“.

 

Wir legen Wert auf den Hinweis, dass in diesem Bericht Interviews zitiert werden, so wie sie verlinkt und vorgestellt wurden. Wir machen uns die Inhalte der Aussage nicht zu eigen und bewerten nicht ihre Richtigkeit oder Gesetzmäßigkeit, es sind die Meinungen der jeweiligen Interviewer und Interviewpartner.

Wichtiger Hinweis in eigener Sache

Gemeinsam unabhängigen Journalismus stärken!

Unabhängiger Journalismus ist ein hohes Gut. Deswegen bewegt sich das PRESSETEAM AUSTRIA abseits von staatlicher Einflussnahme und politischen Interessen. Wir entscheiden, worüber wir berichten und welche Inhalte wir bringen. Denn nur so können wir auch Menschen und Themen eine Stimme geben, die sonst keine Beachtung finden. Wir wollen unabhängig, offen und kritisch bleiben – und dafür brauchen wir Ihre Hilfe! Ihre Unterstützung stärkt unsere redaktionelle Unabhängigkeit!

Einmalig oder fortlaufend schon ab 2 Euro. Jeder Beitrag zählt!


Konto-Überweisung: Presseteam Austria

Verwendungszweck: Spende
IBAN: AT21 3947 9000 0002 6039
BIC: RZKTAT2K479



Ausgefallene Vasen und Hocker online bestellen

Vondom Kopf Graf News
Skydesign Vasen und Hocker Outdoor Design

Werbung