Wird sich in absehbarer Zukunft der Wunsch vieler, das Kryptowährungen Fiat ersetzen, erfüllen? Sollte das mal passieren, würde das dem Ursprungsgedanken von Kryptowährungen komplett entsprechen.

Schaffen die Kryptowährungen den Sprung?

In manchen Ländern ist es bereits der Fall, dass Kryptowährungen Fiat ersetzt haben. Vor allem in Venezuela und anderen Schwellenländern. In anderen läuft Bitcoin bereits als anerkannte Währung parallel neben Fiat.

Mit 2030 soll die Nachfrage nach alternativen Währungen steigen und digitale Währungen sollen nach jüngsten Untersuchungen der Deutschen Bank Fiat sogar ersetzen.

Im Bericht Imagine 2030 weist der Stratege der Deutschen Bank, Jim Reid, auf die Herausforderungen hin, denen sich das Fiat-System in den letzten Jahren gegenübersah, vor allem auch mit der steigenden Akzeptanz der Kryptowährungen. Er vertritt laut dem Bericht die Auffassung, dass die zunehmende Nachfrage der Menschen nach entmaterialisierten Zahlungsmitteln und vor allem Anonymität immer mehr zu digitalen Währungen könnte.

Damit eine größere Akzeptanz erzielt werden kann, müssen digitale Assets allerdings drei große Hürden meistern. Eine davon ist sind die Regierungen und Aufsichtsbehörden, denn diese bringen in einem gewissen Grad eine Preisstabilität mit sich und ermöglichen in weiterer Folge eine globale Reichweite auf dem Zahlungsmarkt. Laut Reid wird die Schaffung von Allianzen mit wichtigen Marktteilnehmern wie Unternehmen für mobilen Apps und Kartenanbietern diese Entwicklung vorantreiben.

Allerdings geht Reid auch davon aus, dass durch den Mainstream sich Kryptowährungen neuen Herausforderungen stellen müssen. Er nannte dabei Abhängigkeiten von Elektrizität, Cyberangriffe und einem digitalen Krieg als eine der größten Bedrohungen.

“In diesem Fall kann die Grenze zwischen Kryptowährungen, Finanzinstituten sowie öffentlichen und privatem Sektor verschwimmen.”

Das der Weg immer mehr Richtung digitale Währungen geht, zeigen viele Nachrichten über das Vorhaben mancher Regierungen, dass diese an ihren eigenen digitalen Währungen arbeiten. Neben einzelnen Ländern arbeitet auch die EU an einer Möglichkeit für einen digitalen EUR, auch wenn der Ansatz dafür teilweise umstritten und von der europäischen Zentralbank nicht gerne gesehen wird.

In Japan scheint es allerdings etwas anders auszusehen, da der Gouverneur der Bank of Japan, Haruhiko Kurado sagte, dass im Land keine öffentliche Nachfrage nach einer digitalen Zentralwährung bestehe. Er wies auf eine steigende Nachfrage nach Barzahlungen hin und fügte hinzu, dass die Bank technische und rechtliche Untersuchungen in dieser Angelegenheit durchgeführt habe.

Die Britischen Jungferninseln verfolgen allerdings einen proaktiven Ansatz und haben bekannt gegeben, dass das Land eine Zusammenarbeit mit dem Blockchain-Startup LifeLabs eingegangen ist, um eine eigene digitale Währung namens BVI~LIFE zu entwickeln. Diese Währung soll Teil einer umfassenden Initiative zum Ausbau des lokalen Fintech-Sektors werden. Wie auch bekannt ist, ist sie an den US-Dollar gebunden.

Ebenso plant die französische Zentralbank ein Pilotprojekt für eine sogenannte CBDC für Finanz-Institutionen ab 2020.

Möchtest du dich mit Experten und anderen Krypto-Fans austauschen? Dann laden wir dich herzlich in unseren Telegram-Chat ein. Um auf dem Laufenden zu bleiben, kannst du zusätzlich unseren News-Kanal abonnieren.