Zwei Krankenhausmitarbeiter in Dänemark erlitten Blutgerinnsel und Hirnblutungen, nachdem sie mit dem Impfstoff von AstraZeneca gegen Covid-19 geimpft worden waren. Einer ist inzwischen gestorben.

Wie Dänemark am Samstag mitteilte, traten die Probleme bei beiden Mitarbeitern weniger als vierzehn Tage nach der Impfung auf. Einzelheiten zu den Vorfällen sind derzeit jedoch nicht bekannt.

Der neue Bericht kommt inmitten zunehmender Bedenken in der Europäischen Union darüber, ob AstraZenecas Impfstoff Covid-19 mit Blutgerinnseln in Verbindung steht.

Mindestens in 10 Fälle, bei denen nach der Impfung Blutgerinnsel auftraten, wurden Anfang dieser Woche in Dänemark berichtet, und die gleichen Probleme wurden in ganz Europa gemeldet. Die Mitgliedsstaaten der Europäischen Union haben jedoch die Verteilung der Impfungen nach einer vorübergehenden Aussetzung wieder aufgenommen und eine Untersuchung ergab, dass der Nutzen das Risiko überwiegt.

Finnland hingegen setzte die Verteilung des Impfstoffs am Freitag aus, nachdem zwei weitere Fälle von thromboembolischen Ereignissen bei Empfängern aufgetreten waren.

Norwegische Wissenschaftler haben behauptet, dass Blutgerinnsel mit dem Impfstoff von AstraZeneca in Verbindung stehen, während die französische Aufsichtsbehörde HAS (Haute Autorite de Sante) empfohlen hat, den Impfstoff nur an Personen über 55 Jahren zu verabreichen – unter Berufung auf ein „mögliches erhöhtes Risiko“ von Blutgerinnseln bei jüngeren Menschen.


Folgen Sie uns auch auf Telegram: Telegram https://t.me/presseteamaustria

Einige europäische Politiker haben versucht, die Bedenken gegen den Impfstoff von AstraZeneca zu zerstreuen, indem sie versprachen, ihn selbst zu nehmen.

Leuchtkugel "Blume des Lebens" Blume des Lebens Kugelleuchte






Leuchtwürfel und Leuchtkugeln




Langfristiges Zusatzeinkommen mit Skycontainer aufbauen

Containerhaus