Threema ist ein Ende-zu-Ende-verschlüsselter Schweizer Instant-Messaging-Dienst zur Nutzung auf Smartphones und Tablets.

Der Chef des Messenger-Dienstes Threema hat Forderungen nach Zugängen für staatliche Sicherheitsbehörden zu privaten Chat-Nachrichten scharf kritisiert. «Diese Forderungen nach einem Generalschlüssel zeugen von der Unbedarftheit der Behörden», so Martin Blatter zur «Welt am Sonntag».

Technisch sei das gar nicht möglich. «Wir haben gar keinen Generalschlüssel, den wir hinterlegen könnten. Die Verschlüsselung wird von den Nutzern vorgenommen und nicht von uns.»

Mitte November hatten angebliche Pläne der EU-Staaten über ein Verbot der sicheren Verschlüsselung von Nachrichten auf Kanälen wie WhatsApp für große Aufregung gesorgt. Die deutsche EU-Ratspräsidentschaft hatte eine Resolution zu dem Thema ausgearbeitet. Das Papier war allerdings vage formuliert und ging nicht im Detail darauf ein, wie Sicherheitsbehörden verschlüsselte Mitteilungen dechiffrieren können sollen. Bürgerrechtler und Datenschützer kritisierten den Vorstoß dennoch scharf.

Blatter betonte zudem, dass bei Terroranschlägen die Täter fast immer bereits den Behörden bekannt und aktenkundig seien. «Das bedeutet, dass die Politik es nicht geschafft hat, die Bürger zu schützen.» Zudem sprach er in dem Zeitungsinterview davon, dass US-Geheimdienste Hersteller von Routern gezwungen hätten, Hintertüren einzubauen, die am Ende auch von China genutzt worden seien.

Investoren beteiligen sich an Schweizer Messenger Threema

Threema – Sicherer und privater Messenger

Eine Beteiligungsgesellschaft aus Zürich übernimmt Anteile des Threema-Messengers. Damit will die App auch außerhalb des deutschsprachigen Raums Whatsapp Konkurrenz machen. Zudem reagieren die Betreiber auf Kritik von Datenschützern.

Die Schweizer Messenger App Threema, ein Konkurrent von Whatsapp und dem Facebook Messenger, hat einen Investor für eine Expansion des Geschäfts gefunden. Gleichzeitig kündigten die Threema-Entwickler an, dass der vor allem in der Schweiz und in Deutschland populäre Messenger als Open Source offengelegt wird.


Folgen Sie uns auch auf Telegram: Telegram https://t.me/presseteamaustria

Nach einer intensiven Aufbauphase lege Threema mit dem Einstieg der deutsch-schweizerischen Investmentgesellschaft Afinum Management AG aus Zürich den Grundstein für Kontinuität, weiteres Wachstum und eine Beschleunigung der Produktentwicklung, hieß es. Afinum teile vollumfänglich Threemas Werte bezüglich Sicherheit und Schutz der Privatsphäre.

Die durch diese Partnerschaft gewonnenen zusätzlichen Ressourcen ermöglichten es Threema, über den deutschsprachigen Teil Europas hinauszuwachsen. Die drei Gründer und Entwickler – Manuel Kasper, Silvan Engeler und Martin Blatter – blieben mit einem wesentlichen Anteil an der Gesellschaft beteiligt.

In den nächsten Monaten werde Threema den App-Quellcode vollständig offenlegen und reproduzierbare App-Versionen („Builds“) ermöglichen, geben die Entwickler an. „Diese umfassende Transparenz erlaubt es jedermann, die Sicherheit und Funktionsweise von Threema selbstständig zu überprüfen und zu verifizieren, dass der veröffentlichte Quellcode mit der installierten App übereinstimmt.“

Threema greift damit eine Kritik auf, die Datenschutz-Aktivisten in der Vergangenheit immer wieder vorgetragen hatten. Die Behauptungen von Threema zur Wahrung der Privatsphäre könne man nur überprüfen, wenn der Code der App Open Source sei.

Threema Web

Gleichzeitig kündigten die Threema-Macher eine neue Funktion an: Künftig soll es möglich sein, mehrere Geräte parallel zu benutzen.

Anonym chatten: Keine Handynummer erforderlich

Jeder Benutzer generiert beim Einrichten der App eine zufällige Threema-ID. Die Verknüpfung mit einer Handynummer oder E-Mail-Adresse ist optional.

Der Messenger mit Fokus auf Sicherheit und Privatsphäre.

Einmal bezahlen, für immer nutzen. Keine Werbung, keine Datensammelei.

Garantierte Privatsphäre und beste Verschlüsselung

Threema ist so konzipiert, dass keine Datenspur entsteht, und die gesamte Kommunikation ist immer vollständig Ende-zu-Ende-verschlüsselt.

Keine Erhebung von Nutzerdaten, keine Werbung

Dienste, die sich über Werbung finanzieren, sind auf die Erhebung von Nutzerdaten angewiesen, um zielgerichtet Werbung anzuzeigen. Threema ist nicht durch Werbung finanziert und erhebt keinerlei Nutzerdaten.

100% Swiss Made und DSGVO-konform

Threema ist ein echtes Schweizer Unternehmen, das seine eigenen Server in der Schweiz betreibt. Von Softwareentwicklung bis Support erfolgt alles in-house. Der Dienst ist vollständig DSGVO-konform.

Vielseitige Funktionen ohne überflüssige Spielereien

Für Datenschutz lohnt es sich, zu zahlen

Nichts ist umsonst. Bezahlt man für einen Dienst nicht mit Geld, dann mit seinen Nutzerdaten.

Business Solutions

Der sichere Messenger und alles für den professionellen Einsatz in Unternehmen.

Threema Work

Die sichere Enterprise Messaging-Lösung bietet komfortable Nutzerverwaltung, umfangreiche App-Konfigurationsmöglichkeiten und zahlreiche weitere Business-Funktionen.

Threema Gateway

Die Messsage-API ist Ihr Werkzeug zum Versenden und Empfangen von Threema-Nachrichten aus einer eigenen Software.

Threema Broadcast

Das praktische Tool für effiziente Top-Down-Kommunikation über Feeds, Verteilerlisten, Bots und zentral verwaltete Gruppen.

Threema ist ein Statement

Threema ist mehr als eine Chat-App. Threema ist ein Statement. Ein Statement für Privatsphäre.

Unbeugsame Prinzipien

Sicherheit und Datenschutz sind untrennbar mit Threema verbunden. Wir setzen uns seit 2012 unnachgiebig dafür ein, dass unsere Nutzer sich unbeschwert austauschen können, ohne um ihre Sicherheit und Privatsphäre besorgt zu sein. Auch in Zukunft stehen sowohl bei der Softwareentwicklung wie auch bei allen unternehmerischen Entscheidungen Sicherheit und Privatsphäreschutz unserer Nutzer stets im Zentrum.

Echtes Schweizer Unternehmen

Präzision, Zuverlässigkeit und Diskretion – das sind typische Schweizer Eigenschaften, und als echtes Schweizer Unternehmen leben wir diese Werte tagtäglich.

Eigene Infrastruktur

Threema betreibt eigene Server in zwei voneinander unabhängigen Standorten in der Schweiz. Bei einem Ausfall eines Standorts kann umgehend auf den andern ausgewichen werden, um einen ununterbrochenen Betrieb sicherzustellen.

Entwicklung und Support in-house in der Schweiz

Die gesamte Softwareentwicklung erfolgt in-house in der Schweiz. Es werden keine Arbeiten ausgelagert. Auch für den Kundensupport setzen wir eigene Mitarbeiter ein. So sind Zuverlässigkeit, hohe Qualität und schnelle Reaktionszeit gewährleistet.

Keine Erhebung von Nutzerdaten, keine Werbung

Dienste, die sich über Werbung finanzieren, sind auf die Erhebung von Nutzerdaten angewiesen, um zielgerichtet Werbung anzuzeigen. Threema ist nicht durch Werbung finanziert und erhebt keinerlei Nutzerdaten.

Die Threema-Story

Erfahren Sie mehr über die Entstehung von Threema. Begonnen hat alles am Küchentisch einer kleinen Dreizimmerwohnung in Zürich…

Smartphones etablieren sich

Anfang der 10er-Jahre werden Smartphones zum ständigen Begleiter, und erste Chat-Apps beginnen allmählich, die SMS als Standard der mobilen Kommunikation abzulösen. Alle verfügbaren Messenger weisen jedoch bedenkliche Sicherheitsdefizite auf. Drei junge Schweizer entwickeln deshalb eine sichere Alternative.

«End-to-End Encrypted Messaging Application»

Die App wird «End-to-End Encrypted Messaging Application» getauft, kurz «EEEMA». Wenig später werden die drei «E»s durch «three» (Englisch für «drei») ersetzt, und so ist «Threema» daraus geworden. Die Gründer ahnen noch nicht, welche Bewegung sie mit ihrer App lostreten werden.

In kurzer Zeit steigt die Nutzerzahl auf 250’000 Nutzer

Die erste Threema-Version wird am 12. Dezember 2012 im App Store von Apple veröffentlicht. Wenige Monate später folgt die Android-Version. Die Resonanz ist immens. In Kürze steigt die Nutzerzahl auf 250’000. Threema hat den Nerv der Zeit getroffen.

Snowden-Enthüllungen schockieren die Welt

Das durch Edward Snowden aufgedeckte Prism-Überwachungsprogramm sensibilisiert 2013 die Öffentlichkeit auf drastische Weise für Datenschutz: Das Ausmass des weltweiten Überwachungsprogramms ist erschreckend; jegliche Arten der Kommunikation im Internet wurden abgehört. Besorgte Internet-Nutzer beginnen, die Vertrauenswürdigkeit der bisher verwendeten Kommunikationskanäle fundamental zu hinterfragen.

Weitere Datenschutzskandale fördern die Sorge um die eigene Privatsphäre

Es sollte nicht bei den Snowden-Enthüllungen bleiben. Weitere Skandale, insbesondere die Merkel-Abhöraffäre sowie etliche Datenleaks verringern das Vertrauen in die bestehenden Kommunikationskanäle weiter, aber beflügeln die Downloads von Threema nachhaltig.

WhatsApp-Übernahme durch Facebook: Immenser Zulauf bei Threema

Mit der Übernahme von WhatsApp durch Facebook im Februar 2014 erlebt Threema noch rasanteren Zulauf. Auf der Suche nach einem Privatsphäre-freundlichen Instant Messenger werden zahlreiche Handy-Besitzer bei Threema fündig. In wenigen Wochen weitet sich die Nutzerbasis auf 2 Millionen aus.

Das Geschäft wird vom Küchentisch aus geleitet

Die Gründer werden von der enormen Nachfrage nach der WhatsApp-Übernahme überrascht. In Nachtschichten bewältigen sie Presse- und Support-Anfragen, entwickeln die App weiter und erledigen die wichtigsten unternehmerischen Aufgaben.

Gründung der Threema GmbH

Die Gründung des Startups war bereits seit längerer Zeit beschlossene Sache. Im Frühjahr 2014 ist es endlich soweit: Die Threema GmbH mit Sitz in Pfäffikon SZ wird gegründet. Ein Team aus erfahrenen Software-Entwicklern arbeitet unentwegt daran, die Threema-App weiterzuentwickeln.

Konstante Downloadzahlen und Einzug ins Business-Umfeld

Seit Firmengründung verzeichnet Threema konstante Downloadzahlen. Die App wird täglich mehrere tausend Mal heruntergeladen. 2016 erkennt die Threema GmbH erneut die Zeichen der Zeit und lanciert mit Threema Work einen Chat-Dienst, der spezifisch auf die Nutzung im Unternehmensumfeld zugeschnitten ist.

Threema ist und bleibt ein Statement für die Privatsphäre

Durch die umfassende Sicherheit und den kompromisslosen Schutz der Privatsphäre unterscheidet sich Threema auch heute noch wesentlich von herkömmlichen Instant Messengern. Threema ist mehr als eine Chat-App. Threema ist ein Statement. Ein Statement für Privatsphäre.

Anerkennungen und Auszeichnungen

Threema ist die meistverkaufte Chat-App, erhält bei Messenger-Tests konstant Bestnoten und wird von der Community mit hervorragenden Ratings belohnt.

Was macht Threema besonders?

Threema ist der weltweit meistverkaufte sichere Messenger und zeichnet sich durch folgende Eigenschaften aus:

  • Höchstmass an Datensparsamkeit: Threema ist so konzipiert, dass möglichst keine Datenspur entsteht.
  • Anonyme Nutzung: Bei Threema müssen Sie keine Handynummer oder E-Mail-Adresse angeben.
  • Optionale Kontakt-Synchronisation: Es ist nicht erforderlich, Zugriff auf das Adressbuch zu gewähren, um Threema zu nutzen.
  • Umfassende Verschlüsselung: Die gesamte Kommunikation, auch Gruppen-Chats, Sprach- und Videoanrufe, Medien und Statusmeldungen sind bei Threema Ende-zu-Ende verschlüsselt. Private Schlüssel bleiben auf dem Handy.
  • Vielseitige Funktionen: Threema bietet viele einzigartige Funktionen und ist sehr einfach zu bedienen.
  • Offene Standards: Die Verschlüsselung von Threema ist Open Source
  • Klare Datenschutzerklärung: Die Datenschutzbestimmungen von Threema sind transparent und verständlich und passen auf eine A4-Seite.
  • Threema unterscheidet sich von anderen verschlüsselten Messengern in Sachen Funktionalität, Qualität der Verschlüsselung und vor allem auch in Hinsicht auf den Schutz der Privatsphäre. Mehr dazu.

Mit Threema Work und Threema Gateway bietet Threema auch Lösungen für die sichere Kommunikation im Geschäftsumfeld.

Leuchtkugel "Blume des Lebens" Blume des Lebens Kugelleuchte






Leuchtwürfel und Leuchtkugeln




Langfristiges Zusatzeinkommen mit Skycontainer aufbauen

Containerhaus