Die US-Gesundheitsbehörden haben bereits zwei COVID-Impfstoffe, Pfizer und Moderna, für die Massenimpfungen gegen das Virus zugelassen. Nach Schätzungen haben bereits rund zwei Millionen Menschen die Impfungen erhalten.

Der Bezirk Los Angeles hat ein digitales Quittungssystem für die gegen COVID Geimpften eingeführt, aber Kritiker äußern Bedenken über eine „Zwei-Klassen-Gesellschaft“, die durch den potenziellen Eingriff in die persönlichen Daten der Bürger entstehen könnte.

Die Initiative wurde diese Woche in Zusammenarbeit mit der Tech-Firma Healthvana gestartet, so Bloomberg. Diejenigen, die in LA geimpft werden, könnten so Bestätigungen auf ihren Telefonen erhalten, die dann über Apple Wallet oder seine Android-Alternative abgerufen und vorgezeigt werden können.

Der ursprüngliche Zweck des Plans war es, sicherzustellen, dass diejenigen, die die erste Anti-COVID-Impfung erhalten hatten, die Folgeimpfung nicht verpassen würden. Doch laut Healthvana-CEO Ramin Bastani könnte der Nachweis auch als eine Art digitaler Reisepass“ verwendet werden, um Fluggesellschaften, Schulen oder wem auch immer zu beweisen, dass die betreffende Person eine Immunität gegen das Coronavirus besitzt“.

Bedenken bezüglich Überwachung und Hierarchie

Die Gruppe Privacy International hat jedoch vor möglichen Gefahren gewarnt, die der so genannte „Immunitätspass“ oder das Impfzertifikat mit sich bringen könnte, indem er die Menschenrechte durch eine zu weitreichende Überwachung untergräbt.

Dieser große Moment der Hoffnung darf nicht opportunistisch als ein weiterer Datensammler gesehen werden“, heißt es in der Erklärung der Gruppe.

„Solange nicht jeder Zugang zu einem wirksamen Impfstoff hat, ist jedes System, das einen Pass für die Einreise oder einen Dienst verlangt, unfair. Der Impfstoff ist eine Maßnahme der öffentlichen Gesundheit und darf kein neues Diskriminierungsmittel sein“, fügte die Privacy International hinzu.

Bereits im Mai hatte die American Civil Liberties Union gewarnt, dass „jedes Immunitäts-Pass-System die Rechte der Privatsphäre gefährdet, indem es eine neue Überwachungsinfrastruktur zur Sammlung von Gesundheitsdaten schafft“.

„Es ist eine Sache, wenn ein Angestellter seinen COVID-19-Status freiwillig und einmalig gegenüber einem Arbeitgeber offenlegt. Aber es ist eine andere Sache, wenn diese Informationen gesammelt und aufbewahrt werden, entweder von der Regierung oder von privaten Unternehmen, die Immunitätsbescheinigungen anbieten“, sagte die ACLU und deutete an, dass der derzeitige Rechtsrahmen „möglicherweise nicht ausreicht, um zu verhindern, dass diese Informationen weitergegeben werden, vor allem, wenn sie von privaten Stellen gehalten werden“.

Die Bemühungen könnten auch „bestehende rassische, behinderungsbedingte und wirtschaftliche Ungleichheiten in Amerika verschlimmern“, behauptete die Gewerkschaft.

„Immunitätspässe schaffen Anreize für gefährdete Menschen, sich mit der Krankheit anzustecken, und stellen ein weiteres hierarchisches System in Aussicht, das uns in zwei Kategorien trennt – diejenigen mit COVID-19-Immunität, die bevorzugten Zugang zu Beschäftigung, Wohnraum oder öffentlichen Einrichtungen erhalten – und diejenigen ohne“, erklärte die ACLU.

Die Fragen über eine mögliche Spaltung der Gesellschaft mit COVID-Impfungen verschärften sich, nachdem der US-Entertainer Ticketmaster im November sagte, dass es Veranstaltern, die über seine App arbeiten, erlauben könnte, einen negativen Coronavirus-Test oder einen Nachweis der Impfung für Teilnehmer zu verlangen. Die Nachricht löste damals eine Gegenreaktion aus, woraufhin das Unternehmen klarstellte, dass „es absolut keine Anforderung von Ticketmaster gibt, Impfungen/Tests für zukünftige Veranstaltungen vorzuschreiben“. Aber die düstere Stimmung hat in der Luft gehangen.

Auch die Reiseindustrie hat sich in ähnliche Bemühungen gestürzt: Die International Air Transport Association (IATA) hat die Einführung des IATA-Reisepasses vorangetrieben, mit dem Passagiere den Behörden einen digitalen Nachweis über durchgeführte Tests oder COVID-Impfungen vorlegen können und über Maßnahmen informiert werden, die sie für ihre Reise benötigen.

Die US Food and Drug Administration (FDA) hat nun die Impfstoffe von Pfizer und Moderna für den Notfall zugelassen. Die Trump-Administration geht davon aus, dass im kommenden Jahr zig Millionen Amerikaner die Impfungen erhalten könnten – allerdings ist die Aktion noch auf Personen ab 16 Jahren beschränkt.


Weiter Covid-19 Infos auf https://uncut-news.ch
News zum Thema Corona


Diese Website wird von Freiwilligen Journalisten befüllt und mit ihren Spenden finanziert. Finanzielle Beiträge auf unser Konto sind gerne willkommen:


Konto-Überweisung: Presseteam Austria
Verwendungszweck: Spende
IBAN: AT21 3947 9000 0002 6039
BIC: RZKTAT2K479



Coronavierus Spenden



Wie zufrieden bist du mit Sebastian Kurz als Bundeskanzler?


Langfristiges Zusatzeinkommen mit Skycontainer aufbauen

Containerhaus




Tipp der Redaktion: www.skydesignshop.at
Schallschutzbilder und Sichtschutz für Büro, Ordination, Wohnraum und Objekteinrichtung




Schallschutzbilder Paravent Schallschutz Schallschutz Bilder Büro