Die EU-Staatsanwaltschaft (EPPO) wird das Scheingeschäft der EU mit Pfizer über den Kauf von 1,8 Milliarden Dosen des ungetesteten Impfstoffs für 35 Milliarden Euro untersuchen. Die EU-Parlamentarierin Christine Anderson fordert eine strafrechtliche Untersuchung der Rolle von EU-Kommissarin Ursula von der Leyen bei diesem Geschäft sowie einen parlamentarischen Untersuchungsausschuss.

Vitamine D3 kaufen

Letzte Woche hatte der konservative niederländische Europaabgeordnete Rob Roos die Welt in Erstaunen versetzt, als er enthüllte, dass Pfizer keine Tests durchgeführt hatte, um festzustellen, ob der Impfstoff von Pfizer/BioNtech die Übertragung von COVID-19 verhindert.

„Wurde der Covid-Impfstoff von Pfizer auf die Verhinderung der Übertragung des Virus getestet, bevor er auf den Markt kam? Wenn nicht, sagen Sie es bitte deutlich. Wenn ja, sind Sie bereit, die Daten mit diesem Ausschuss zu teilen? Und ich möchte wirklich eine klare Antwort, ‚ja oder nein‘, und ich freue mich darauf.“

Ein Vertreter von Pfizer gab mir gegenüber zu, dass der Impfstoff nie darauf getestet wurde, die Übertragung zu stoppen. Ich schloss mich @RowanDean (@SkyNewsAust) zusammen, um die Auswirkungen dieses Eingeständnisses zu diskutieren. Wir benötigen jetzt Rechenschaftspflicht. Ich reagiere auch auf Anschuldigungen von sogenannten „Faktenprüfern“:

Auf die Fragen von Roos antwortete Janine Small, Präsidentin von Pfizer International Developed Markets: „Nein. Wir mussten wirklich mit der Geschwindigkeit der Wissenschaft vorgehen.“ – Eine Bemerkung, die weithin verspottet wurde, unter anderem von Tucker Carlson und dem Herausgeber des Spectator Australia, Rowan Dean, auf Sky News.

Ich habe mit @TuckerCarlson um über einen der größten Skandale unserer Zeit zu sprechen. COVID Pässe und Mandate stellten Millionen von Menschen außerhalb der Gesellschaft. Aber es gab KEINEN Beweis dafür, dass die Impfung die Übertragung überhaupt stoppen würde. Das sollte massive politische Konsequenzen haben:

Wie Politico berichtet, hat nun die Europäische Staatsanwaltschaft eine Untersuchung der EU-Käufe von Coronavirus-Impfstoffen eingeleitet. „Im April 2021 berichtete die New York Times erstmals über Textnachrichten, die zwischen von der Leyen und dem CEO von Pfizer, Albert Bourla, im Vorfeld des größten Impfstoffbeschaffungsvertrags der EU ausgetauscht wurden – über bis zu 1,8 Milliarden Dosen Impfstoff von BioNTech/Pfizer. Laut durchgesickerten Impfstoffpreisen hätte der Vertrag einen Wert von bis zu 35 Milliarden Euro, wenn er vollständig ausgeführt würde.

Die nicht gewählte EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen erhielt im Frühjahr 2021 in der britischen Presse den Spitznamen „Von der Lying“, weil sie sich abfällig über den britischen „Oxford-Jab“, den Impfstoff von AstraZeneca, geäußert hatte. Nun könnten ihre gelöschten Textnachrichten mit Bourla Gegenstand einer strafrechtlichen Untersuchung sein.

„Im Januar dieses Jahres warf der EU-Ombudsmann der Kommission Missstände in der Verwaltungstätigkeit vor, weil sie es versäumt hatte, die Textnachrichten als Antwort auf eine Anfrage zur Informationsfreiheit zu suchen“, schreibt Politico. „Ohne die Existenz der Texte zu bestätigen, argumentierte die Kommission in ihrer Antwort, dass „kurzlebige, flüchtige Dokumente nicht aufbewahrt werden“.

In einer Rede am 20. Oktober in Brüssel sagte die Europaabgeordnete Christine Anderson (Fraktion Identität & Demokratie), es sei eine gigantische Lüge, dass diese Impfstoffe verhindern würden, dass man sich mit dem Virus ansteckt oder dass es übertragen wird. Nichts davon war wahr, wie sich herausstellte. Alle Anordnungen, alle Abriegelungen, das Tragen von Masken, das Zuhause bleiben, Ausgangssperren, all das basierte auf dieser gigantischen Lüge.

Die EU will nun „das Vertrauen in Impfstoffe stärken“, indem sie „Fehlinformationen und Desinformationen entlarvt“, so Anderson. „Wer verbreitet Falsch- und Desinformationen? Es ist die EU-Kommission, es sind die Pharmaunternehmen, es sind die Regierungen, vorwiegend in den westlichen Demokratien. Sie sind es, die Fehlinformationen und Desinformationen verbreiten, sie sind es, die Lügen erzählen. Und wozu? Damit die Pharmakonzerne Gewinne machen, und Gewinne, und Gewinne. Und die Risiken? Raten Sie mal! Sie, die Steuerzahler, werden die Risiken tragen müssen.“

 


Content-Schreiben lassen – Wir zeigen Ihnen wie’s geht und schreiben für Sie! Mehr Infos auf www.CreativContent.at




Stehtisch Rund online kaufen


Stehtische Beleuchtet Rund Beleuchtet Bartisch LED Beleuchtet

Ausgefallene Vasen und Hocker online bestellen

Vondom Kopf Graf News
Skydesign Vasen und Hocker Outdoor Design


Content-Schreiben lassen – Wir zeigen Ihnen wie’s geht und schreiben für Sie! Mehr Infos auf www.creativcontent.at
Presseteam Austria TIPP:
Creativen Content-Schreiben. Wir zeigen Ihnen wie’s geht und schreiben für Sie!
Mehr Infos auf www.creativcontent.at